Pflegefachhelfer/in (1 Jahr)

Die Ausbildung zur Pflegefachhilfskraft wird an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule mit Praktika in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Schwerpunkte sind der Bereich Krankenpflege und Altenpflege. Pflegefachhelferinnen und -helfer arbeiten im Team mit Pflegefachpersonen in der ambulanten Pflege, der stationären Akutpflege und der stationären Langzeitpflege. Sie betreuen Menschen zu Hause oder in diversen Einrichtungen und führen pflegende Maßnahmen, die von einer Pflegefachperson geplant und überwacht werden, selbstständig durch. Sie helfen beispielsweise bei der Körperpflege und beim Essen oder wirken unter Anleitung bei der Arzneimittelgabe mit. 

Der Berufsabschluss zur Pflegefachhilfskraft ermöglicht den Zugang zu einer weiterführenden Pflegeausbildung.

Typische Branchen

Krankenhäuser, Altenwohnheime und Pflegeheime; Einrichtungen der Kurzzeitpflege; ambulante Pflegedienste; Hospize; Rehabilitationskliniken

Ausbildungsvoraussetzungen

i.d.R. Hauptschulabschluss, Berufsfachschulen wählen Bewerber/innen nach eigenen Kriterien aus

Anforderungen

  • Einfühlungsvermögen und Kontaktfähigkeit (z.B. im Umgang mit Patienten und Angehörigen)
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. bei der Dokumentation von Pflegemaßnahmen)
  • Psychische Stabilität (z.B. im Umgang mit schwer kranken oder sterbenden Patienten)
  • Gute körperliche Konstitution (z.B. beim Umbetten von Patienten)
  • Verschwiegenheit (z.B. beim Umgang mit Patientendaten)
Pflegefachhelfer

Pflegefachmann