Fachangestellte/r für Bäderbetriebe (3 Jahre)

Fachangestellte für Bäderbetriebe sorgen für die Sicherheit in Schwimmbädern. In den verschiedens-ten Badeeinrichtungen beaufsichtigen und betreuen sie die Badegäste. Auch erteilen sie Schwimmun-terricht. Sie überwachen die technischen Anlagen sowie die Wasserqualität und führen Reinigungs– und Desinfektionsarbeiten durch. Darüber hinaus pflegen und warten sie z.B. Sport- und Spielgeräte und sorgen für Sauberkeit und Sicherheit in Umkleidekabinen und Duschen. Weiterhin pflegen sie die zur Badeanstalt gehörenden Freiflächen und Grünanlagen. Außerdem wirken sie bei Verwaltungsaufgaben und in der Öffentlichkeitsarbeit mit.

 

Typische Branchen

öffentliche und private Frei– und Hallenbäder; See- und Strandbäder; Fitnesszentren und medizinische Badeeinrichtungen, z.B. von Rehabilitationskliniken

 

Ausbildungsvoraussetzungen

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Bäderbetriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

 

Anforderungen

  • Konzentration, Beobachtungsgenauigkeit und Aufmerksamkeit (z.B. für das Überwachen des Ba-debetriebs, für das Wahrnehmen von Notfällen)
  • Konfliktfähigkeit und Durchsetzungsvermögen (z.B. bei Verstößen von Badegästen gegen die Baderegeln)
  • Körperbeherrschung (z.B. für das Durchführen von Rettungsmaßnahmen im Wasser)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Bedienen und Instandhalten von Wasseraufbereitungsanlagen)

Fachangestellte für Bäderbetriebe
Fachangestellte /-r für Bäderbetrieb