Textillaborant/in (3,5 Jahre)

Textillaboranten und -laborantinnen stellen in der Prozessüberwachung z.B. durch Eingangskontrollen sicher, dass nur einwandfreie Werk- und Arbeitsstoffe verarbeitet werden, und tragen dazu bei, dass die gesetzlichen und betrieblichen Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Mit modernen, häufig computergestützten Prüfgeräten untersuchen sie Stichproben, die sie während der Fertigung oder von den Endprodukten entnehmen. Zeigen die Prüfergebnisse Abweichungen von den Normen oder Kennzahlen, ist im Fertigungsprozess eine Störung oder Unregelmäßigkeit aufgetreten. Zudem prüfen sie Reklamationen und

stellen die Ursachen von Qualitätsmängeln fest. Im betrieblichen Umweltschutz unt-ersuchen sie Brauch- bzw. Abwässer und prüfen, ob eine Wiederverwertung möglich ist. Sie führen Emissionsmessungen durch und bestimmen in Entwicklung und Forschung beispielsweise die Eigenschaften neuer Faserstoffe. Sie arbeiten an deren Verbesserung mit oder entwickeln bzw. testen neue Rezepturen für Textilhilfsmittel.

 

Typische Branchen

Textil- und Bekleidungsindustrie; Forschungsinstitute; Materialprüfungsabteilungen der Chemiefaser- und Chemieindustrie; Automobil- und Luftfahrtindustrie

 

Ausbildungsvoraussetzungen

überwiegend mittlerer Bildungsabschluss

 

Anforderungen

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. Arbeiten mit mechanischen und elektronischen Messgeräten, Einhalten der Sicherheits- und Umweltschutzbestimmungen)
  • Beobachtungsgenauigkeit (z.B. Erkennen von Materialveränderungen bei physikalischen oder chemischen Versuchsreihen)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Aufbauen der Analyseapparaturen oder beim Abfüllen chemischer Substanzen)
  • Technisches Verständnis (z.B. bei Wartungsarbeiten an Laborgeräten)
Textillaboranten und -laborantinnen

 
 
Textillaborant