Mikrotechnologe/-technologin (3 Jahre)

Mikrotechnologen und ‑technologinnen fertigen mikrotechnische Produkte wie z. B. Computerchips oder Airbagsensoren. Sie stellen alle benötigten Arbeitsstoffe bereit, sichern und prüfen die Reinraumbedingungen und stellen Drehzahl-, Temperatur- oder Druckwerte an den Produktionseinrichtungen ein. Sie bedienen Maschinen und Anlagen, halten diese instand und rüsten sie um. Für die Herstellung der Chips ätzen sie u. a. Löcher in Siliziumplatten, bringen Kontakte an und beschichten die Ober-fläche. Mikrotechnologen und ‑technologinnen überwachen den Produktionsprozess, beseitigen Störungen und führen Qualitätsprüfungen und Endtests durch.

 

Typische Branchen

Hersteller elektronischer Bauteile oder elektrischer Ausrüstungen für Fahrzeuge; Unternehmen, die Computerchips oder elektromedizinische Geräte produzieren; Forschungsgesellschaften

 

Ausbildungsvoraussetzungen

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife oder mittlerem Bildungsabschluss ein.

 

Anforderungen

  • Sorgfalt (z.B. beim Arbeiten mit hochpräzisen Produktionseinrichtungen und unter Reinraumbedingungen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Durchführen von Wartungsarbeiten an den Produktionseinrichtungen)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. Beschichten von Oberflächen, Ätzen von Löchern in Siliziumscheiben)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Auftragen lichtempfindlicher Lacke auf Mikrochips)
Mikrotechnologe /-Technologin

Mikrotechnologe